Wo die Kleider hergestellt werden

25. Juli 2013

von

Es gibt kein Label für fair hergestellte Kleidung. K-Tipp sagt, wo man im Internet Informationen über Fair produzierte Kleider findet.

Für Lebensmittel gibt es ein Fair Trade-Siegel. Für Kleider nicht. Wer nach den Katastrophen in zwei Textilfabriken in Bangladesch vermehrt auf «faire» Kleider achten möchte, hat es darum nicht leicht. Denn herauszufinden, wo die Kleider herkommen, die man kauft, ist sehr schwierig.

Fair Trade-Vereine raten, Druck auf die Herstellern zu machen. So kann man zum Beispiel direkt im Laden nachfragen: Wo wird die Ware produziert und unter welchen Bedingungen? Ansonsten bleibt nur die Recherche im Internet. Die wichtigsten Seiten:

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von jonnyswiss am
22.07.2013, 13:38

Ich versuche...

...immer wieder Hersteller zu finden, die Kleider aus Hanf anbieten -- leider wird das durch verschiedenen Organisationen bis hin zur Politik schwer torpediert, denn Hanf kann auch bei uns erfolgreich und gewinnbringend angebaut werden - nur die Schmiergeldzahlungen der Baumwollverarbeiter sind wohl zu lukrativ... :-(

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Keine Bügelhilfe macht die Hemden ganz faltenfrei

Sicher gekleidet im Garten und an der Werkbank arbeiten

Vorsicht beim Wort Rabatt