Papiertaschentücher: Das teuerste ist am besten

K-Tipp 19/2013 vom | aktualisiert am

von

Reissfest, weich, saugfähig, staub- und ­fusselfrei sollte ein Papiertaschentuch sein. Der Test zeigt: Viele Tücher lösen sich beim Waschen in Fusseln auf, die anschliessend mühsam von den Kleidern entfernt werden müssen.

Der K-Tipp schickte die 16 meistverkauften Taschentücher in zwei spezia­lisierte Labors. Dort prüften die Experten Festigkeit, Weichheit, Waschverhalten, Saugfähigkeit und Staub­entwicklung (siehe Seite 15: «So wurde getestet»).

Die wichtigsten Resul­tate: Kleenex und Tempo schaffen im K-Tipp-Test – zusammen mit den Eigenmarken von Spar («Jeden Tag» Classic) und der Migros (Linsoft Strong) – das Gesamturteil «gut». Die rest­lichen zwölf Produkte kamen nicht über ein ­genügendes Gesamturteil hinaus.

Testsieger ist Kleenex, mit einem Preis von 3,2 Rappen pro Taschentuch allerdings das teuerste ­Produkt im Test. Zum Vergleich: Die übrigen Taschentücher kosten 0,8 bis 2,7 Rappen pro Stück.

Günstiglinien: Keine Preisunterschiede

Auffallend ist, wie die Hersteller die Preise aufeinander abstimmen. Die günstigste Version der Eigenmarken von Spar, Lidl, Aldi, Coop, Landi und Denner kosten exakt gleich viel: 0,8 Rappen pro Tuch. Von diesen günstigen Produkten ist «Jeden Tag» von Spar das einzige mit dem Gesamturteil «gut». Deshalb erhält es die Auszeichnung «Kauftipp».

Die getesteten Papier­taschentücher bestehen aus vier Lagen – mit einer Ausnahme: Linsoft Strong von der Migros hat fünf Lagen.

3 der 16 Produkte enthalten ein Balsam: Bei Klee­nex und Coop Oeco­plan besteht es aus Ringelblumen und bei Linsoft Recycling aus Lindenblüten. Die Mehrzahl der Papiertaschentücher ist aus frischem Zellstoff her­gestellt, nur drei bestehen aus re­zykliertem Material.

Beim Naseputzen kann viel Druck entstehen. Deshalb es wichtig, dass das Taschentuch nicht leicht reisst. Das Labor prüfte die Reissfestigkeit bei trockenen und nassen Tüchern. Die besten ­Ergebnisse erzielte hier Tempo Cotton Touch: Der Klassiker hält der Belastung sehr viel ­besser stand als alle anderen geprüften Produkte. Die Linsoft-Recycling-Tücher erhielten in diesem Kriterium ein «unge­nügend». Die Migros sagt dazu, die Fasern des Re­cycling­papiers seien kürzer als bei frischem Zellstoff. Dies sei eine ­mögliche Erklärung für die unge­nügende Festigkeit.

Wer unter einer Erkältung mit laufender Nase leidet, schätzt es natürlich, wenn ein Taschentuch weich ist. Das Produkt von Kleenex mit Balsam ist eindeutig das weichste im Test.

Läuft die Nase, sind zwei Produkte gut

Bei triefender Nase ist es auch wichtig, ein möglichst saugfähiges Taschentuch zur Hand zu haben. In diesem Prüfpunkt erzielten Linsoft Classic von der Migros und Floralys von Lidl die besten Werte. Sie konnten am meisten Feuchtigkeit aufnehmen. Am wenigsten saugfähig sind die getes­teten Papiertaschentücher von Kleenex.

Im Vergleich zu früheren Tests hat der K-Tipp neu auch untersucht, wie viel Staub die Taschentücher beim Gebrauch abgeben. Ist es viel, reizt das beim Einatmen die Schleim­häute und führt zu läs­tigem Niesen. Nicht pas­sieren kann dies bei den Taschentüchern von Kleenex, Linsoft Strong, Linsoft Recycling und ­«Jeden Tag». Sie alle geben praktisch keinen Staub ab.

Zwei Produkte waren bei der Staubentwicklung ungenügend: Prix Garantie von Coop und das Memo-Taschentuch aus dem Reformhaus. Auch die Linsoft-Classic-Taschentücher staubten vergleichsweise stark. Die Migros will als Reaktion auf den Test ­weitere Prüfungen durchführen und, falls sich die Resultate erhärten, Massnahmen diskutieren.

Wer beim Waschen ein Papiertaschentuch in der Hosentasche vergisst, erlebt bei einigen Produkten eine böse Überraschung: Die Tücher lösen sich in Einzelteile auf und bleiben an der nassen Wäsche in Form kleinet Klümpchen hängen. Diese muss man später mühsam mit dem Kleiderroller entfernen. Hier zeigt der Labortest: Einige Produkte sollte man besser nicht in der Jeans vergessen: Linsoft Recycling, Denner, Coop Oecoplan, Linsoft Strong, Solo, Volg, Coop Super Silk Classic und Softstar. Alle acht hinterliessen Rückstände auf den Kleidern.

Bei zwei Produkten ist Waschen problemlos

Wer immer wieder Taschentücher in der Wäsche vergisst, kauft sich mit Vorteil Tempo Cotton Touch oder Coop Prix ­Garantie. Diese Produkte überstehen eine 40-Grad-Wäsche praktisch unbeschadet und ohne Rückstände auf den Kleidern. Die Migros sagt dazu, die Waschbarkeit sei abhängig von der Menge Nassfestmittel, die die Hersteller den Tüchern bei­mischen. Das Mittel sorgt dafür, dass sie im feuchten Zustand nicht zerfallen. Je mehr Nassfestmittel hinzugefügt wird, desto stärker ist das Tuch – was sich aber auf die Weichheit ­negativ auswirkt. Dieser Kompromiss scheint beim Testsieger gelungen zu sein: Kleenex ­erzielt bei der Weichheit die Bestnote und fusselt nicht beim ­Waschen.

Unangenehmer Geruch bei Memo

Das Memo-Taschentuch wurde im Gesamturteil um 0,3 Notenpunkte abgewertet. Der Grund: ein unangenehm säuerlicher Geruch. Beim Schweizer Importeur Biopartner hat man keine Erklärung dafür. Der Hersteller habe keine Fremdgerüche festgestellt, weshalb man von einem Einzelfall ausgehe.

Der K-Tipp hat zuletzt in Ausgabe 01/2010 Test­ergebnisse von Papier­taschentüchern veröffentlicht. Damals handelte es sich um einen Test der Sendung «Kassensturz». Im aktuellen Test schneiden einige der damals beurteilten Produkte anders ab. Der Grund dafür liegt in den unterschiedlichen Testkriterien und deren Gewichtung. So hat der ­K-Tipp erstmals die Staubentwicklung für das Gesamturteil berücksichtigt.

So wurde getestet

Zwei deutsche Labore prüften die Taschen­tücher im Auftrag von K-Tipp: Hohenstein in Bönnigheim ermittelte Weichheit, Festigkeit, Saugfähigkeit und Waschverhalten, PZT in Wilhelmshaven das Staubverhalten.

  • Weichheit: Wie fühlen sich die Taschentücher an der Nase und an den Fingern an? Sechs Prüferinnen und Prüfer be­werteten die Weichheit.
     
  • Festigkeit: Halten die Nastücher heftigem Naseputzen und Schneuzen stand? Mittels Druckprüfgerät massen die Laborexperten, wie viel Kraft nötig ist, damit ein Taschentuch zerreisst. Geprüft wurde an trockenen und nassen Tüchern.
     
  • Saugfähigkeit: Wie viel Feuchtigkeit nehmen die Tücher auf? Jedes Tuch wurde gewogen und in Flüssigkeit eingetaucht. Nach einer bestimmten Zeit wurde ermittelt, wie viel Wasser jedes der Produkte auf­genommen hat.
     
  • Waschverhalten: Überleben die Taschentücher einen Waschgang unversehrt, oder lösen sie sich in Fusseln auf? Jeweils drei Taschentücher pro Produkt wurden zusammen mit dunklen Textilien ge­waschen. Zwei Laborexperten prüften, ob und wie viele Fusseln auf den Textilien hafteten und wie gut sich diese mittels Kleiderroller entfernen liessen.
     
  • Staubverhalten: Entsteht bei heftigem Niesen und Schneuzen viel Staub? Die Produkte wurden in eine Halterung gespannt. Druckluftstösse simulierten das Schneuzen. Ein Messgerät zählte die ­Anzahl der Staubpartikel unter dem ­Taschentuch. Die Messung wurde jeweils an drei Tüchern durchgeführt.
1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von hildchen1 am
13.11.2013, 17:51

Taschentücher im Test - endlich!

Danke, es ist sehr gut, dass das wieder einmal untersucht wurde. Hier wird das eigene subjektive Urteil noch durch objektive Messergebnisse unterstützt.

Test verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Nicht alle Produkte geben der Frisur Halt

Papiertaschentuch: Das teuerste ist das beste

Recycling: Nur wenig PET wird wieder zu Flaschen

Aktuelles Heft

referendum

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

KOSTENLOSER RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG