Ein guter Lichtepiliererkostet weniger als 200 Franken

saldo 06/2015 vom

von

Haarentfernung mittels Lichtenergie ist schmerzarm, effizient – und wird immer erschwinglicher. Ein Test gibt einen Überblick über aktuelle Geräte.

Viele Frauen mögen an den Beinen und unter den Achseln keine lästigen Härchen. So genannte IPL-Geräte (Intense Pulsed Light) zerstören mittels Lichtenergie die Haarwurzel und reduzieren dauerhaft den Haarwuchs. Am besten funktioniere die IPL-Methode bei dunklen Haaren und heller Haut, sagen Experten. Die deutsche Zeitschrift «Haus & Garten Test» hat 12 Lichtepilierer, auf Funktion, Handhabung und Verarbeitung geprüft. 

Wie beim letzten saldo-Test (Ausgabe 10/12) waren fast alle Geräte gut. Jedes Modell reduzierte den Haarwuchs. Bei drei Vierteln der Geräte empfanden die Testpersonen bei der Anwendung kaum Schmerzen. Nur zwei Geräte von Rio zeigten Schwächen bei der Hand­habung. Testsieger wurde der «Homelight 50 G932E» von Babyliss, der sich besonders einfach bedienen liess.

Interessant: Das günstigste Gerät im damaligen saldo-Test kostete 500 Franken. Aktuell kostet eines der besten Testgeräte, «IPL 7000» von Beurer, 179 Franken.

Lichtepilierer mit Gesamt­ergebnis «gut»:

  • Babyliss Homelight 50 G932E (Fr. 205.90)
  • Beurer IPL 7000 (Fr. 179.–)
  • Remington I-Light IPL 2000 (Fr. 279.–)
  • Beurer IPL 9000 (Fr. 299.–)
  • Philips Lumea Precision Plus SP 2008/11 (Fr. 579.95)
  • Beurer IPL 10000+ (Fr. 381.–)
  • Babyliss Homelight Connected G940E (Fr. 299.90)
  • Philips Lumea Essential SC 1992 (Fr. 358.–)
  • Rio Evolution (Fr. 271.90)

Quelle: «Haus & Garten Test», Ausgabe März/April 2015, für Fr. 9.50 am Kiosk erhältlich

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Test verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Nagellacke im Test: Keine glänzenden Resultate

So verschwinden störende Haare auf die sanfte Tour

Gute Peelings für eine zarte Haut