Weniger E-Smog in der Wohnung

K-Tipp Wohnen 03/2016 vom

  • WLAN: Nur einschalten, wenn man ins Internet will. Den Router möglichst weit weg von Arbeits- und Schlafplatz installieren.
  • Telefon: Gerät mit Kabel ­verwenden. Beim schnurlosen Modell den strahlungsarmen Modus aktivieren. Über den Lautsprecher telefonieren: Die Strahlung nimmt mit der Entfernung deutlich ab.
  • Bett: Heikel sind Bettgestelle aus Metall. Sie wirken wie eine Antenne und ziehen elektro­magnetische Strahlen an – im Gegensatz zu Holz. Die zu ­Wasserbetten gehörende elektrische Heizung erzeugt Strahlen. Deshalb über Nacht das Kabel ausziehen.
  • Elektrische Leitungen, Kabel: Verlängerungskabel aufs Nötigste reduzieren. Zudem alle Stecker herausziehen, wenn Geräte nicht in Gebrauch sind. Auf unnötige Kabel kann man mit einer Steckerleiste inkl. Schalter verzichten. Mit einem Netzfreischalter schaltet der Strom automatisch ab, sobald im Zimmer keine Geräte mehr in Betrieb sind.
  • Induktionsherd: Elektrosensible sollten darauf verzichten. Wer einen solchen Herd besitzt, sollte so grosse Pfannen verwenden, dass die Kochplatten komplett bedeckt sind. Und: Wenn möglich nur die hinteren Kochplatten benutzen und beim Kochen 5 bis 10 cm Abstand zum Herd halten.
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hilft Lüften gegen Elektrosmog?

Gesucht: Ferienziele im Funkloch

E-Smog: So schützen Sie sich