Teure Werbeaktionen verpuffen ohne Wirkung

saldo 03/2019 vom

von

Eine neue Kampagne des Kantons Luzern wirbt für mehr Eigenverantwortung der Patienten. Dabei gehen Versicherte jetzt schon weniger zum Arzt und zahlen mehr selbst als Patienten in fast ganz Europa. Die missglückte Werbekampagne auf Kosten der Steuerzahler ist kein Einzelfall.

Missglückte Kampagne: Schweizer sind bei Arztbesuchen sehr zurückhaltend.

Missglückte Kampagne: Schweizer sind bei Arztbesuchen sehr zurückhaltend.

René Baumann alias DJ Bobo erklärt auf der ­Kam­pagnen-Website: «Bei ­Heiserkeit muss ich meine Stimme schonen. Mit Salzwasser gurgeln hilft genauso gut wie eine halbe Stunde beim Hausarzt.» Das Luzerner Gesundheits- und Sozialdepartement will mit Unterstützung des Sängers und Tänzers gegen die steigenden Kosten im Gesundheitswesen vorgehen. Ihr Zielpublikum: die Patienten. Sie sollen weniger zum Arzt gehen. Kosten der Kampagne: 100 000 Frank [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Die Swica hat die zufriedensten Kunden

Muss die Versicherung den Vorbehalt löschen?

Muss ich den Zuschlag auf der Prämie akzeptieren?

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert