Persönliche Internetdaten: Passwörter erleichtern Erben die Arbeit

K-Tipp 12/2017 vom | aktualisiert am

von

Stirbt jemand, hinterlässt er heute meist viele Daten im Internet. Deshalb sollte man seinen digitalen Nachlass rechtzeitig regeln. Der K-Tipp zeigt, wie man dabei vorgeht.

Es ist sinnvoll, Passwörter von Internet-Konten den Erben mitzuteilen.

Es ist sinnvoll, Passwörter von Internet-Konten den Erben mitzuteilen.

Gemäss Untersuchungen in den USA geistern schätzungsweise 10 bis 20 Millionen Verstorbene auf Facebook herum. Nicht alle wollten das. Aber das Facebook-Profil bleibt im Internet, wenn sich die Hinterbliebenen nicht darum kümmern. Das ­Gleiche gilt für die persönlichen Daten des Verstorbenen, die in Clouds und oder bei E-Mail-Providern gespeichert sind.

Was geschieht damit nach dem Tod, wenn sich niemand darum kümmert? Das E-Mail-Konto bleibt mindestens so lange bestehen, wie die Rechnungen für das Abonnement bezahlt werden. Bei Gratis-­Mail-Accounts wird das Konto nach einer gewissen Zeit der Inaktivität gelöscht. Bei Gmx zum Beispiel ist das nach sechs Monaten der Fall. Das Gleiche gilt für Daten-Clouds: Apple beispielsweise behält sich vor, die iCloud zu löschen, wenn sie ein Jahr inaktiv war.

Erben sind vor allem dann die Hände gebunden, wenn sie keinen Zugang zum E-Mail-Konto des Verstorbenen haben. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Internet: Mehr Sicherheit in fünf Schritten

«Aus Lust am Spionieren werden keine Daten gespeichert»

Aktuelles Heft

Jetzt Prämien vergleichen

Kantonalbank

Der Chef der ZKB kassierte im letzten Jahr 2,07 Mio Franken – 25 Prozent mehr als 2011. Bei anderen Kantonalbanken ist es ähnlich. Die Löhne der Angestellten stiegen im Schnitt nur um 5,5 Prozent (siehe saldo).

Schlüsselfundmarke

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Swisscom

Hier Musterbriefe zu den Vertragsänderungen herunterladen:
Ablehnung Swisscom Datenschutzerklärung
Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung