Amtliche Verteidigung zu Unrecht verweigert

K-Tipp 11/2012 vom

von

Rüffel für Obergericht Zürich

Haben Beschuldigte kein Geld und ist der Fall rechtlich anspruchsvoll, erhalten Betroffene ­einen amtlichen Verteidiger, der vom Staat ­bezahlt wird. Das Zürcher Obergericht verweigerte dies einer Frau. Sie ist wegen Urkundenfälschung und Betrugs angeklagt, weil sie ­angeblich mit gefälschten Unterlagen einen Kredit erschlichen hat.

Das Bundesgericht gibt der Frau aber recht und hebt den Beschluss des Zürcher Ober­gerichts auf. Unter anderem auch deshalb, weil die Frau angab, sie sei selber Opfer von Betrügern geworden, die sich als Kreditvermittler ­ausgaben. Einem solchen Strafverfahren sei die Beschuldigte allein nicht gewachsen.   

Bundesgericht, Urteil 1B_195/2012 vom 7. 5. 2012

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Gerichtsurteile: Gratisanwalt für einen Schmuggler?

Neue Gerichtsurteile: Poststempel ist entscheidend

Urteil: Grosser Einkauf, kleiner AHV-Abzug

Aktuelles Heft

Experten am Steuertelefon

Haben Sie Fragen zu Ihrer Steuererklärung? Steuerexperten beantworten die Fragen von K-Tipp-Lesern am Telefon: 
Freitag, 3. März, von 12–16 Uhr
Freitag, 10. März, von 12–16 Uhr

Tel. 044 266 17 06

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Briefe

Wer seine Post vor dem Mittag will, muss zahlen. Das ist...

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Reklamieren Sie hier

Reklamieren Sie hier

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung