So dreist sprachen sich die VW-Händler ab

K-Tipp 02/2019 vom

von

Illegale Preisabsprachen: Geheime E-Mails zeigen, wie Autokäufer übers Ohr gehauen werden sollten Vertrauliche E-Mails zeigen, wie fünf grosse VW-Händler ihre Preise und Rabatte ­absprachen. Wer nicht mitmachte, sollte an die Kasse kommen.

«Eine Chance von 24 Millionen»: Auszüge aus dem E-Mail-Verkehr zwischen den fünf grossen VW-Händlern. Im Hintergrund das Amag-Logistikzentrum in Birr AG (Bild: GETTY)

«Eine Chance von 24 Millionen»: Auszüge aus dem E-Mail-Verkehr zwischen den fünf grossen VW-Händlern. Im Hintergrund das Amag-Logistikzentrum in Birr AG (Bild: GETTY)

Anfang 2013 sickerte durch, dass die Firma Amag-Import im Frühling die Katalogpreise für VW, Skoda und Seat senken ­würde. Einige Auto­händler, die im Verband der Partner des Volkswagenkonzerns (VPVW) zusammengeschlossen sind, waren alarmiert. Sie fürchteten um ihre Gewinnmargen. Deshalb nahmen sie Gespräche auf, um sicherzustellen, dass kein Händler zu hohe Rabatte gewähren oder zu niedrige Ablieferungspauschalen (siehe ­Unten) verlangen w& [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Günstiger zum neuen Auto

Occasions-Garantien - Grosse Versprechen, kleine Leistung

Persönlich: E-Mail-Verkehr «in d»