Mit älteren Fernsehgeräten ins Internet

K-Tipp 07/2014 vom

von

Mit Hilfe des Internets kann man sich sein Fernsehprogramm selber zusammenstellen. Dafür braucht es kein neues TV-Gerät mit ­Internetzugang. Auch ältere Fernseher lassen sich aufrüsten.

Ein Fernsehgerät zeigt normalerweise das laufende TV-Programm. Das Fernsehsignal kommt dabei entweder über den Kabel­anschluss oder per Satellit. Fernsehgeräte der neusten Generation haben zusätzlich einen Zugang zum ­Internet. Dadurch verfügen diese TV-Geräte über weitere Funktionen. In der Fachsprache nennt sich das Smart-TV.

Verpasste Sendungen ansehen

Smart-TV war bisher jedoch ein Flop – das Surfen im Internet war langsam und kompliziert. Dank den
Internet-Mediatheken der Fernsehsender gibt es jetzt jedoch inte­ressante Anwendungen: Wenn man eine Sendung im laufenden Programm verpasst hat, kann man sie dank dieser Mediatheken nämlich im Nachhinein kostenlos ansehen.

Dafür bieten Fernsehsender wie SRF, ARD, ZDF oder Arte seit kurzem entsprechende Apps an. Mit diesen kann man sich Nachrichten, Kochsendungen oder Reportagen ansehen. Auch Fernsehfilme und -serien lassen sich zum Teil noch einige Tage nach der Ausstrahlung ­anschauen. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kabellos laden: Teuer ist nicht besser

TV-Zuschauer überwacht

Keine Bank vor Hackerangriffen sicher

Buchtipp zum Thema

KMU: So nutzen Sie das Internet