Grippe: Besser die Hände waschen

Gesundheitstipp 12/2018 vom

von

Patienten seien besser geschützt, wenn sich das Spitalpersonal gegen die Grippe impfen lasse, sagen die Behörden. Experten zweifeln.

Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt dem Personal in Spitälern und Heimen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. So stecke das Personal die Patienten weniger an. Die französische Fachzeitschrift «Prescrire» kritisiert nun, dafür gebe es wenig Belege. Zwar ­weise ein Teil der Studien darauf hin, dass ­weniger ­Altersheimbewohner sterben, wenn sich die Pflege­personen impfen lassen. Andere ­Stu­dien hätten das aber nicht bestätigt. Vor zwei Jahren äusserte die Cochrane-Forschergruppe ähnliche Zweifel.

Der deutsche Impfexperte Martin Hirte sagt, die meisten Impfstudien würden einen «nur geringen oder gar keinen Effekt» nachweisen. Es lasse sich nicht belegen, dass sich bei geimpften Erwach­senen ­Arbeitsausfälle, Komplikationen oder Todesfälle verringern. Die Ärztin Stephanie Wolff aus Bülach ZH empfiehlt, sich während der ­Grippesaison regelmässig die Hände zu ­waschen, bei Krankheit zu Hause zu bleiben oder eine Schutzmaske zu tragen. So könne man das Ri­siko senken, sich oder andere an­zustecken.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bücher: Impfungen auf dem Prüfstand

Panikmache fehl am Platz

Impfen: Schwangere im Visier