Daten ungeschützt: Spion im Spielzeug

saldo 20/2015 vom

von

Die chinesische Firma VTech vertreibt Lerncomputer und Spielzeuge, die mit dem Internet verbunden sind. Dazu gehören Uhren, Roboter oder Wecker. Ein Hacker hat den zentralen Computer des VTech-Firmensitzes in Hongkong geknackt. Er stahl Namen, E-Mail-Adressen und die Geburtsdaten von über 11 Millionen Spielzeugbesitzern. Ebenfalls gestohlen wurden Fotos, die mit einzelnen Spielzeugen gemacht wurden. Der Hacker gab an, er wolle die Daten nicht veröffentlichen. Er habe nur auf den ungenügenden Schutz persönlicher Daten bei internetfähigen Spielzeugen hinweisen wollen.  

Deshalb gilt: Wer solche Spielzeuge kauft, muss aufpassen, was er damit filmt, fotografiert oder schreibt. Denn die Her­steller schauen und lesen mit.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kreatives Spiel um Wörter

Vorsicht bei sehr grossen Rabatten!

Chinesische Handys sind günstig und gut