Arme geben in Caritas-Läden unnötig viel Geld aus

K-Tipp 03/2019 vom

von

Produkte des täglichen Bedarfs sind bei Coop und Migros oft günstiger als im Caritas-Laden. Das zeigt ein K-Tipp-Preisvergleich.

Eher teuer: Eine Frau kauft in einem Zürcher Caritas-Laden Lebensmittel ein (Bild: KEYSTONE)

Eher teuer: Eine Frau kauft in einem Zürcher Caritas-Laden Lebensmittel ein (Bild: KEYSTONE)

Die Caritas schreibt, in ihren Läden gebe es für «Menschen mit minimalem Einkommen Lebensmittel und Hygieneartikel zu Tiefstpreisen». Die Einsparungen gegenüber den Detailhändlern betrügen bis zu 50 Prozent. Bei der ­Caritas einkaufen dürfen nur Bedürftige mit einem entsprechenden Einkaufsausweis. 



Die Produkte im Caritas-­Laden stammen aus Überproduktionen, Fehllieferungen oder Liquidationen – bei manchen ist di [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Preisvergleich: Am Kiosk kostet Evian das Vierfache

Coop verspricht zu viel

Unseriöser Preisvergleich von «Blick»