Zehn neue Indexfonds auf Schweizer Obligationen

K-Geld 3/2007 vom 30. Mai 2007

Börsengehandelte Indexfonds, sogenannte Exchange Traded Funds (ETF), liegen im Trend: Sie kosten nur bescheidene Gebühren und erzielen oft eine bessere Rendite als aktiv verwaltete Fonds (siehe K-Geld 2/ 2007).
Das gilt auch für Obligationen-ETF, die einen Anleihen-Index nachbilden. In der Schweiz haben diese bislang aber ein Schattendasein gefristet: Nur die Credit Suisse führte zwei ETF auf den Schweizer Obligationenmarkt. Ihre jährlichen Gebühren betragen 0,15 Prozent. Aktiv gemanagte Fonds kosten zwischen 0,5 und 1 Prozent im Jahr.
Die beiden ETF der CS beschränken sich auf Bundesanleihen, die nur 30 Prozent des Schweizer Obligationenmarkts betragen. Unternehmensanleihen und Anleihen ausländischer Staaten in Schweizer Franken werden nicht berücksichtigt.
Doch nun hat der englische ETF-Spezialist iShares gleich zehn weitere Obligationen-ETF an der Schweizer Börse kotiert. Sehr breit gestreut sind aber auch sie nicht, da sie sich ebenfalls auf Staatsanleihen beschränken und Unternehmens-Anleihen ausser Acht lassen.
Ob sie den von iShares selbst geschaffenen Vergleichsindex zu schlagen vermögen, wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen.
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Altersvorsorge: Anleger sollten auf bewährte Fonds setzen

Der Trick mit der Ausnahmeklausel

Finanztipp: Vanguard – der Kostenkiller

Buchtipp zum Thema

Geld anlegen – gut und sicher

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Ratgeber Geld anlegen und Privatsphäre

Elektrosmog

Studien belegen: Kälber erkranken in der Nähe von Handyantennen. Doch die Telecomfirmen wollen dies nicht wahrhaben. Das ist ...

Alle Umfragen

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Volksinitiative