Skifahren in Andorra mit 50 Prozent Rabatt

K-Tipp 20/2014 vom | aktualisiert am

von

Seit über 25 Jahren sinkt die Zahl der ­Skifahrer in der Schweiz. Das Rezept der Bergbahnbetreiber: neue Bahnen, mehr Schneekanonen, viel Luxus.

 Les Diablerets: Eine Hängebrücke für fast 2 Millionen Franken verbindet zwei Gipfel auf dem Gletscher (Bild: Keystone)

Les Diablerets: Eine Hängebrücke für fast 2 Millionen Franken verbindet zwei Gipfel auf dem Gletscher (Bild: Keystone)

Alles fahrt Schi, alles fahrt Schi, Schi fahrt die ganzi Nation.» So sang in den 70er-Jahren das Trio Eugster. Damals traf das zu. Heute nicht mehr: Der Schweizer Seilbahnen-Verband (SBS) klagt ganz offen über «das Desinteresse der schweizerischen Klientel am Wintersport».



Die Zahlen sind dramatisch: Im letzten Winter registrierten die Schweizer Bergbahnen gerade noch 23,9 Millionen sogenannte Skifahrertage. «Die niedrigste Zahl der letzten 25 Jahre&raqu [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Marken-Wintersportartikel im Preisvergleich

Skiabos: Preise für Tageskarten steigen stark an

Skifahren: Günstigere Pisten in Österreich