Schmale Pneus sind bei Nässe und Schnee sicherer

saldo 18/2018 vom

von

Der deutsche Automobilclub ADAC hat erstmals einen ­Winterreifen in fünf Breiten ­getestet, um herauszufinden, wie gut sich die verschiedenen Grössen im Winter schlagen. Zum Einsatz kam der Dunlop Winter Sport 5. Ergebnis: 

Alle Pneus, von ganz schmal (195/65 R15) bis ganz breit (225/40 R18), schnitten gut ab. Bei den Einzeltests zeigten sich Unterschiede: Auf Schnee ­haben schmale Reifen Vorteile beim Anfahren, weil sie sich besser in den Schnee fräsen und mehr Halt geben. Das gilt auch in Kurven. Bei Nässe und Schneematsch ist zudem die Gefahr von Aquaplaning ­geringer. 

Breite Reifen verlieren etwa bei Tempo 70 den Kontakt zur Fahrbahn, die schmalen Pneus erst bei weit über 80 Stundenkilometern. Schmalere Reifen sind in der Regel billiger als breite Reifen («K-Tipp» 17/2018). Und viele Schneeketten passen nur auf schmalere Reifen. Breitere Pneus bieten andererseits auf trockener Fahrbahn mehr Fahrsicherheit und haben ­einen geringeren Abrieb.

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Aquaplaning: Breite Reifen sind gefährlicher

Runflat-Pneus sind keine Pflicht

Schneeketten im Praxis-Test: Ein paar Handgriffe reichen