Prognosen statt Fakten

saldo 04/2015 vom

von

Die UBS bringt das jüngste Schreckensszenario zur Altersvorsorge: Die Bank warnt vor einer ­Riesenlücke in der AHV. Doch die ak­tuellen Zahlen und Fakten geben keinen Anlass zur Panik.

Die grösste Schweizer Lebensversicherung, Swiss Life, behauptet seit Weihnachten in aufwendig gemachten TV-Spots: «Jedes zweite Neu­geborene wird 100 Jahre alt.» Und die UBS hat ein teures Gutachten  über die Zukunft der So­zialwerke in Auftrag gegeben. Ergebnis: Die Bevölkerung werde immer älter. Deshalb klaffe bei der AHV eine Finan­zie­rungs­lücke «sowohl für die heute lebenden als auch die zukünftigen Generation [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Pro Service public»-Initiative: 50 000 haben unterschrieben

Poststellen - Was nicht rentiert, muss weg

Gute Entwicklung für die AHV