Nachgefasst: Heikle Haarfärbe­mittel in der Schweiz weiter erlaubt

saldo 16/2012 vom

Die meisten Haarfärbemittel enthalten Substanzen, die Allergien auslösen können (saldo 16/07, «K-Tipp» 14/2010). Die EU beschränkt nun die erlaubten Höchstmengen von 24 kritischen Inhaltsstoffen in Haarfärbemitteln. Konsumentinnen in der Schweiz bleiben indes fürs Erste ungeschützt. Die Schweiz übernimmt laut dem Bundesamt für Gesundheit die neuen Beschränkungen bei Haarfärbemitteln frühestens bei der nächsten Revision der Kosmetikverordnung. Einen Zeitpunkt für die Gesetzesänderung kann das Amt nicht nennen.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Dauerhafte Allergie per Pinselstrich

Haare aufhellen kann heikel sein

Vegane Kosmetik: Eine vegane Hautcreme gibt es für 6 Franken