Medikamente: Pharmafirmen wehren sich gegen tiefere Preise

saldo 12/2019 vom

von

Arzneimittelhersteller ­decken das Bundesamt für Gesundheit mit viel mehr Beschwerden gegen Preissenkungen ein als früher.

Pfizer, Zürich: Neun Beschwerden gegen Preissenkungen (Bild: gcan)

Pfizer, Zürich: Neun Beschwerden gegen Preissenkungen (Bild: gcan)

Das Bundesamt für Gesundheit überprüft alle drei Jahre den Höchstpreis jedes Medikaments, das die Kassen zahlen müssen. So senkte die Behörde im Dezember 2018 zum Beispiel bei 1670 Medikamenten die Preise um durchschnittlich 11,5 Prozent. Die ­Prämienzahler sparten rund 160 Millionen Franken, gleich viel wie im Vorjahr. Das Bundesamt hatte die Medikamentenpreise bereits von 2011 bis 2014 um 570 Millionen Franken gesenkt. Diese Zahlen errechnete der Freib [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Apotheken nehmen Geld für Werbung

Ist ein Selbstbehalt von 20 Prozent zulässig?

Ärzte bevorzugen teure Medikamente