Fällt Lohnpfändung mit ­Jobwechsel weg?

K-Tipp 20/2014 vom

von

Mein Ex-Mann schuldet mir noch viel Geld, ­deshalb wird sein Lohn gepfändet. Nun wechselt er den Arbeitgeber. Ich mache mir Sorgen, dass mit diesem Jobwechsel auch die Lohnpfändung dahinfällt. Ist das so?

Nein. Ein Stellenwechsel führt nicht automatisch zur Aufhebung der Lohnpfändung. Der Schuldner, in diesem Fall Ihr Ex-Mann, ist verpflichtet, ­einen Wechsel des Arbeitgebers oder eine Änderung des Einkommens dem Betreibungsamt zu melden. Der neue Arbeitgeber wird dann vom Betreibungsamt aufgefordert, die Lohnpfändung weiterzuführen.

Unterlässt der Schuldner diese Meldung, macht er sich strafbar. Im Kanton Bern z. B. steht in der Pfändungsurkunde: «Der Schuldner ist verpflichtet, dem Betreibungsamt unverzüglich jeden Wechsel der Arbeitsstelle und jede Änderung der Verdienstverhältnisse zu melden. Bei Ungehorsam kann gegen ihn Strafanzeige eingereicht werden.»

Buchtipp

Der «Saldo»-Ratgeber «Betreibung, Pfändung, Privat­konkurs» zeigt auf, wie man als Gläubiger zu seinem Geld kommt und was man als Schuldner gegen ungerechtfertigte Forderungen tun kann. Bestellen Sie das Buch (2. Auflage) mit der Karte auf Seite 9.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Beratung verwalten