Das Geschenk kann teuer werden

K-Geld 01/2019 vom

von

Wer ein Haus an seine Kinder verschenkt, sollte auch an die Grundstückgewinnsteuer denken. Die Steuer wird aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.

Die Grundstückgewinnsteuer wird von allen Kantonen erhoben. Das schreibt ihnen der Bund vor. Zahlen muss die Steuer der Ver­käufer einer Liegenschaft. Steuerbar ist der Gewinn, der beim Verkauf anfällt. Vom Verkaufspreis werden der Beschaffungspreis sowie die seitherigen wertvermehrenden Inves­titionen abgezogen. Bei älteren ­Liegenschaften gibt es spezielle Berechnungsmethoden. Es wird nicht auf den Anschaffungspreis zurückgegriffen, sondern auf den Markt [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Geld und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Geld und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Grundstücksverkauf an den Sohn: Können wir die Steuer aufschieben?

Grundstücksteuer: Wer die Frist verpasst, erhält keinen Aufschub

Hausverkauf: Wo fällt die Steuer an?

Buchtipp zum Thema

So sparen Sie Steuern