Testsieger: Nur die besten Produkte aus den Tests 

Yogamatten

In den meisten Yogamatten hat es zu viele Schadstoffe in Kunststoff und Latex.

Wer Yoga praktiziert, kann aus einem breiten Angebot an Matten wählen. Welche Unterlage ideal ist, hängt davon ab, wie wichtig einem der Grip der Matte am Boden und der eigenen Hände und Füße an der Oberfläche ist. Sieben verschiedene Labors haben für «Öko-Test» 18 Yogamatten aus Kunststoff, Kautschuk, Kork und Schurwolle untersucht. Die Experten suchten nach heiklen Inhaltsstoffen wie ­Weichmachern, krebserregenden Nitrosaminen und Latexproteinen. Letztere können Allergien auslösen. Acht Yogamatten bekamen die Note «sehr gut». Sechs Modelle waren mit dem Kunststoff TPE (thermoplastische Elastomere) gefertigt, zwei mit Schurwolle.

Quelle: Ökotest, Ausgabe 1/2019, www.oekotest.de

Das deutsche Konsumentenmagazin «Öko-Test» hat 15 Yoga- und Pilatesmatten auf problematische Inhaltsstoffe untersucht. Nur drei Produkte schnitten sehr gut ab. Alle anderen enthielten entweder PVC mit Weichmachern, verbotene Farbstoffe oder krebserregende Substanzen. Bei textilen Matten wurden im schlimmsten Fall verbotene Azo-Farbstoffe zum Färben eingesetzt, bei Schurwolle das Fell mit Insektiziden behandelt.

Quelle: «Öko-Test», Ausgabe 1/2013, www.oekotest.de.

Marke/Modell
Urteil
Preis
1 Nike
Yoga Mat 3mm
erhältlich bei: Athleticum
Gut CHF 39.90
Getestet von: Ökotest, Deutschland, Januar 2013
2 Prolana-Yogamatte
Baumwolle Lammflor
erhältlich bei: Prolana.ch
Gut CHF 159.00
Getestet von: Ökotest, Deutschland, Januar 2013
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel Verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Yoga für Daumen und Finger

Dehnen und Strecken bei 40 Grad

Internet: Smartphone-Apps unter der Lupe