Testsieger: Nur die besten Produkte aus den Tests 

Objektive mit Festbrennweite

Gute Objektive müssen nicht teuer sein

Für Spiegelreflexkameras und Systemkameras sind auswechselbare Objektive erhältlich. Man unterscheidet dabei zwischen Standardzoom und Festbrennweite. Sie sind vom Aufbau identisch, aber im Gegensatz zu unbeweglichen Festbrennweiten mit nur einer Brennweite, lassen sich bei Standardzooms die Brennweiten verändern. Objektive mit Festbrennweite sind preiswert, klein, leicht, sehr lichtstark. Sie liefern detailgetreue Fotos, die selbst bei geringem Licht und ohne Blitz scharf und gut belichtet sind– weil sich die Blende weit öffnen lässt. Objektive mit Festbrennweite eignen sich gut für Aufnahmen in Innenräumen und in der Dämmerung. Die deutsche Stiftung Warentest hat 7 Objektive mit fester Porträtbrennweite und 14 Objektive mit Standard-Zooms geprüft. Getestet wurden Bildqualität und Handhabung. Ergebnis: Bei beiden Objektivkategorien erreichten zwei Modelle das Gesamtresultat «sehr gut». Testsieger bei den Festbrennweiten waren Panasonic Lumix G 42,5 mm und Nikon AF-S Nikkor 50 mm.


Quelle: «Test», Ausgabe 1/2016, www.test.de 

Marke/Modell
Urteil
Preis
1 Panasonic
Lumix G 42,5 mm F 1,7 Asph. Power O.I.S.
Sehr gut CHF 299.00
Getestet von: Stiftung Warentest, Deutschland, Januar 2016
2 Nikon
AF-S Nikkor 50 mm 1:1,8 G
Sehr gut CHF 224.00
Getestet von: Stiftung Warentest, Deutschland, Januar 2016
3 Olympus
M.Zuiko Digital 45 mm 1:1,8
Gut CHF 210.00
Getestet von: Stiftung Warentest, Deutschland, Januar 2016
4 Pentax
smc DA 50 mm F 1,8
Gut CHF 119.00
Getestet von: Stiftung Warentest, Deutschland, Januar 2016
5 Samsung
45 mm F 1,8
Gut CHF 175.00
Getestet von: Stiftung Warentest, Deutschland, Januar 2016
6 Canon
EF 50 mm F 1,8 STM
Gut CHF 108.95
Getestet von: Stiftung Warentest, Deutschland, Januar 2016
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel Verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fotodrucker im Test: Nur ein Modell überzeugte

Spiegelreflexkameras – nicht nur für Profis geeignet

Digitale Bilderrahmen: Nur wenige überzeugen