Raiffeisenbank, noch eine unschöne Seite

25. November 2018

von

Sind Sie ein Expat? Oder noch schlimmer, ohne festen Wohnsitz, in der Schweiz abgemeldet und am Reisen? Dann Finger weg von der Raiffeisenbank! Bei der Raiffeisenbank scheut man sich nicht, Ihnen wissentlich inmitten einer Reise das Konto zu künden. Kündigungsgrund: ich war nicht bereit, auf banklagernde Korrespondenz mit 300 CHF jährlichen Mehrkosten umzustellen. Das hätte die Expat-Jahresspesen auf satte CHF 800 erhöht. Und es gibt keinen Grund dazu. Die Bank hat von mir eine CH-Korrespondenzadresse. Eine liebe Freundin mit den nötigen Vollmachten erledigt meine Korrespondenz in der Schweiz vollumfänglich. Resultat: in Indien plötzlich ohne EC-Karte, ohne Master Kreditkarte, mehrere Daueraufträge und LSV's abgewürgt und kein e-banking mehr.

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Mieselstein am
27.12.2018, 00:15

Bodenlose Frechheit

Ich habe im Verlauf von mehreren Jahren ja schon mehrere vergleichbare unangenehme Geschichten bei dem Institut vernommen. Diese Anekdite klingt für mich aber schon nach einer sanften Form von Nötigung und hätte ich mir so kaum vorstellen können. Mag mir lieber gar nicht vorstellen, wie man so eine Reise dann so weiter bestreitet und sollte noch viel mehr Rezipienten als hier bekannt gemacht werden der Fall.

Diskussion verwalten