Galaxus versendet 20.- Mahnung mit Androhung auf "Inkasso Büro"

10. Januar 2017

von

Hallo Ich habe vor einiger zeit eine Bestellung getätigt auf galaxus.ch diese traf im November 2016 ein aber ohne Rechnung, ich fragte daher mehrfach beim galaxus.ch Kundendienst nach. Das Problem war, die Bestellung erschien weder in der galaxus Bestellhistorie noch unter offene Rechnungen dafür habe ich screenshots die dies belegen. Es kam auch nie eine Mahnung per Post oder E-Mail. Jetzt soll es angeblich bereits Mahnstufe 3 sein. Obwohl ich mehrfach den Kundendienst darauf hinweise das ich keine Rechnung habe und das meine Bestellung nirgends gelistet ist reagierte galaxus nicht. Jetzt wollen diese 20.- Extra von mir was soll das? heute bemerkte ich das plötzlich eine neue Bestellung drin ist welche mit „nicht bezahlt gelistet“ ist eine Bestellung welche vor einigen Tage noch nicht einmal existierte und jetzt mit zange und lötkolben integriert wurde. das kann doch nicht rechtens sein, wie kann ich mich gegen diese schlamperei welche auf mich abgewälzt wird wehren?

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Rechtsberatung K-Tipp+saldo am
19.01.2017, 18:04

Digitec Galaxus AG

Da anlässlich Ihrer Bestellung "Kauf auf Rechnung" vereinbart wurde, Sie aber nie eine solche erhalten haben, sind selbstverständlich auch keine Mahngebühren geschuldet. Sie müssen also nur den Kaufpreis zahlen. Es wäre aber allenfalls sinnvoll, dem Rechnungssteller gegenüber kurz mit einem eingeschriebenen Brief Stellung zu nehmen und in diesem Schreiben auch gleich klarzustellen, dass Ihre vermeintlich noch nicht bezahlte weitere Bestellung nie getätigt wurde. Weitere Zahlungsaufforderungen würden Sie jedenfalls als gegenstandslos betrachten, und im Falle einer Betreibung würden Sie Rechtsvorschlag erheben. Damit ist die Sache für Sie erledigt. Sollten Sie tatsächlich früher oder später betrieben werden, müssten Sie aber unbedingt innert zehn Tagen Rechtsvorschlag erheben.

Diskussion verwalten

Aktuelles Heft

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Post

Die Post verteilt an lokalen Feiertagen künftig keine Briefe mehr.

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Reklamieren Sie hier

Reklamieren Sie hier

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung