Radio- und TV-Gebühr: Zweimal zur Kasse gebeten

K-Tipp 06/2019 vom | aktualisiert am

von

Selbständige, die zu Hause arbeiten, werden bei der Radio- und TV-Abgabe neu doppelt ­belastet. Und schon kleinere ­Unternehmen ­erhalten eine Rechnung von gegen ­tausend Franken oder mehr.

Radio- und TV-Steuer (Bild: persoenlich.com)

Radio- und TV-Steuer (Bild: persoenlich.com)

K-Tipp-Leser Walter Greco aus Zürich betreibt ein Malergeschäft. Seine Frau Claudia erledigt die Büroarbeiten zu ­Hause. Das Paar zahlt wie alle Haushalte die Radio- und Fernsehsteuer. Dafür er­hielten die Grecos in ­diesem Jahr bereits eine Rechnung der Serafe AG über 365 Franken. Serafe ersetzt die Billag und erhebt neu die Gebühren für Privathaushalte. 


 


Je höher der Umsatz, umso höher [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Muss ich für mein Radio die ganze Gebühr zahlen?»

DVD-/Radio-/TV-Tipps: Blick hinter die Reaktormauer

Auslandsaufenthalt: Muss ich trotzdem zahlen?