Zuchtfische: Nur wenig Quecksilber und Blei drin

Gesundheitstipp 02/2019 vom

CHUR – Pangasius oder Lachs aus Zucht sind nur ­gering mit Schad­stoffen belastet. Das zeigt eine Stichprobe der Ostschweizer Kantonslabore. Rückstände wie Quecksilber, Blei und Tier­arzneimittel ­bleiben meist weit unter den Grenzwerten. Die Kantonschemiker hatten 49 Fisch­proben aus dem Detail­handel analysiert. Sie stammten aus Asien und Europa. Zwei ­Proben ­beanstandeten sie: Eine war ­verdorben, die ­andere enthielt ein nicht ­zugelassenes Antibio­tikum.

Kantonslabore

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Test: Fischstäbchen enthalten immer weniger Fisch

In den Sushi-Boxen stecken auch viele Bakterien

Wenn Zuchtfisch, dann besser Bio-Qualität