Weniger Fleisch schützt vor Diabetes

Gesundheitstipp 09/2016 vom

von

Etwas mehr Gemüse, ­etwas weniger Fleisch: So beugen Sie Diabetes besser vor.

Wer sich gesund ernähren will, muss nicht völlig auf tierische Fette verzichten. Das zeigt eine Studie aus den USA: Forscher untersuchten während 20 Jahren die Ernährungsgewohnheiten von 200 000 Frauen und Männern. Sie mussten dokumentieren, was sie assen und wie sie ihr Essen zubereiteten. Aus­serdem fragten die Forscher nach neu aufgetretenen Krank­heiten, Über­gewicht und den Blutwerten.

Das Ergebnis: Studienteilnehmer, die täglich eine oder zwei Nahrungsportionen vom Tier durch Reis, Kartoffeln oder Gemüse ersetzten, reduzierten ihr Diabetesrisiko um durchschnittlich 20 Prozent. Das bedeutet: Während in der Durchschnitts­bevölkerung 10 von 100 Personen Diabetes bekommen, erkrankten in dieser Studiengruppe nur 8 von 100. Zur tierischen Nahrung zählten die Forscher Fleisch, Wurst, Fisch, Meeresfrüchte sowie Eier, Milchprodukte oder Butter.

Wer tierische Nahrung vollständig durch Salat, Gemüse oder Hülsenfrüchte ersetzte, senkte das Risiko gar um 34 Prozent. Diese Nahrungsmittel enthalten nicht nur viel Eiweiss, sondern auch viele Fasern. Zudem sind sie reich an wertvollen Schutzstoffen, ­guten Fetten und anderen wich­tigen Nährstoffen. 

Gesundheitstipp-Arzt Thomas Walser ergänzt: «Früchte, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte führen zu einer Darmflora mit mehr guten Bakterien.» Dies verbessere bei Diabetes­patienten den Stoffwechsel.

Neuer Gesundheitstipp-Ratgeber: Essen und Trinken mit Genuss

Eine fleischarme oder vegetarische Ernährung muss nicht freudlos sein. Der neue Gesundheitstipp-Ratgeber «Essen und trinken mit Genuss» beschreibt alles Wichtige zu den Fleischalternativen Tofu, Quinoa oder Hülsenfrüchten. Weitere Themen:

Diese gesunden Stoffe stecken im Gemüse.

Welche Kohlenhydrate man besser meiden sollte.

Welche Speiseöle das Herz am besten schützen und welche Öle sich gut zum Braten eignen.

Bestellen Sie den Ratgeber «Essen und trinken mit Genuss» unter Gesundheitstipp.ch.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Weniger Steak – mehr Hülsenfrüchte

Wraps: Knackiger Lunch mit Fladenbroten

Tajine-Rezepte: Aromen wie aus 1001 Nacht