Weniger Abfall dank Plastikverpackung

saldo 08/2015 vom

von

Umweltbewusste Konsumenten greifen gerne zu unverpackten Lebensmitteln. Jetzt zeigt eine Studie aus Österreich: Ohne Verpackung verderben viele Produkte schneller und landen dann im Abfall. Verfasser der Studie sind das Umwelt-Beratungsbüro Denkstatt sowie die nicht gewinnorientierte Altstoff Recycling Austria.

Beispiele: Hartkäse in ­einer Plastikschale verursacht zwar mehr Müll als unverpackter Käse. Die Studie zeigt aber, dass beim verpackten Käse der Anteil an verdorbener Ware nur 0,14 Prozent beträgt, bei unverpacktem Käse dagegen 5 Prozent. Wird ein Zopf in  Plastikfolie statt im Papiersack verpackt, sinkt die Abfallquote im Handel von 11 auf 0,8 Prozent. Und bei einer Gurke, die in Plastikfolie eingeschweisst ist, reduziert sich die Abfallquote von 9,4 auf 4,6 Prozent im Vergleich zu unverpackter Ware.

Nach Einschätzung des schweizerischen Bundesamts für Umwelt sind die Studienresultate aus Österreich «nachvollziehbar und glaubwürdig».

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Leser Fragen – K-Tipp antwortet

Glutenfreie Lebensmittel: Wenig Gluten, aber viele Schadstoffe

Wer braucht Mascarpone für 21 Personen?

Aktuelles Heft

referendum

Schritt für Schritt zum richtigen Körpergewicht

Aktuelle Ratgeber

Aktuelle Musterbriefe

Aktuelle Tests

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Aktuelle Merkblätter

KOSTENLOSER RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG