Wasserverbrauch sinkt – Gebühren steigen

K-Tipp 11/2018 vom

von

Viel Arbeit für den Preisüberwacher: Jahr für Jahr verteuern sich in Dutzenden Schweizer ­Gemeinden die Wassergebühren. Und längst nicht jeder Aufschlag ist angemessen.

Duschen statt baden: Auch wer mit dem Wasser sparsam umgeht, zahlt vielerorts mehr (Bild: GETTY)

Duschen statt baden: Auch wer mit dem Wasser sparsam umgeht, zahlt vielerorts mehr (Bild: GETTY)

Der Wasserverbrauch in der Schweiz sinkt. Aktuell beträgt er rund 300 Liter pro Kopf und Tag. Vor zehn Jahren waren es noch 353 Liter – also fast 18 Prozent mehr.



Im gleichen Zeitraum wurden die Gebühren für Trink- und Abwasser vielerorts erhöht. Das zeigen Zahlen zu 100 Deutschschweizer Gemeinden mit mehr als 9000 Einwohnern, die der K-Tipp ausgewertet hat. Die Zahlen stammen aus den Datenbeständen des Preisüberwachers zur Wasserversorgung und zu [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Deutsch und Deutlich: Unschärfe, die

Quellensteuer zurückfordern lohnt sich oft nicht

Frage & Antwort