Verzugsschaden: Nicht zahlen!

K-Tipp 02/2016 vom

von

Wenn Inkassounternehmen gegen säumige Zahler vorgehen, stellen sie neben dem ­Verzugszins meist auch einen angeblichen ­Verzugsschaden in Rechnung. Diesen Betrag müssen Schuldner nicht zahlen.

Letzten Sommer verreiste Milena Häusler (Name geändert) aus Bern für ein halbes Jahr. Vor ­ihrer Abreise versäumte sie es, die Rechnung für ihr Swisscom-Handyabo zu bezahlen. Mitte Oktober traf an ihrem Wohnort eine erste Mahnung ein. Die Eltern öffneten die Post nicht. So bemerkten sie nicht, dass die Swisscom eine Zahlungsfrist von nur zehn Tagen angesetzt hatte und schon mit einer Inkassofirma drohte.

Rechnung inklusive «Verzugsschaden»

Kurz darauf lag ein Brief der Inkassofirma Alphapay im Briefkasten. Die Eltern wurden stutzig und öff­neten das Schreiben. Es enthielt eine Zahlungsaufforderung – und zwar nicht nur für den aus­stehenden Betrag, sondern auch für den Verzugszins sowie einen angeblichen «Verzugsschaden». Milena Häuslers Vater zahlte den ausstehenden Betrag samt Verzugszins. Gleichzeitig teilte er der Inkassofirma mit, dass er den Verzugsschaden von Fr. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wer sich nicht wehrt, zahlt zu viel

Neuer Swisscom-Vertrag: So kann man sich wehren

Inkassolution gibt keine Ruhe

Buchtipp zum Thema

Betreibung, Pfändung, Privatkonkurs