Unfalltaggeld eines Beifahrers um 10 Prozent gekürzt

saldo 04/2009 vom 28. Februar 2009 | aktualisiert am 3. März 2009

Die Unfallversicherung ist befugt, Taggelder zu kürzen, wenn jemand einen Unfall grobfahrlässig verursacht hat.

Diese Gesetzesbestimmung wurde einem Beifahrer zum Verhängnis. Er hatte sich in ein Auto eines Lenkers gesetzt, von dem er wusste, dass dieser «eine erhebliche Menge alkoholischer Getränke konsumiert» hatte. Die Versicherungsgesellschaft kürzte aus diesem Grund sein Unfalltaggeld um 10 Prozent. Dagegen beschwerte sich der Versicherte beim Verwaltungsgericht des Kantons Bern. Ohne Erfolg: Das Gericht erachtete das Verhalten des Beifahrers auch als grobfahrlässig und schützte den Entscheid der Versicherung.

Verwaltungsgericht des Kantons Bern, Urteil vom 6. Dezember 2007

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Neue Gerichtsurteile: Unfalltaggeld: Suva kürzte Taggelder zu Unrecht

Neue Gerichtsurteile: Weniger Taggeld wegen Selbstverschulden

GmbH-Chef zahlte AHV-Beiträge nicht

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Spitäler

Sollen Chefärzte für Operationen Boni erhalten?

Alle Umfragen

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Unsere Handy-Apps

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Volksinitiative