Ultrabooks: Testsieger glänzt durch Akkulaufzeit

21. November 2012

von

Sie sind sehr dünn und leicht: Ultrabooks eignen sich deshalb gut für das Arbeiten unterwegs. Nachteil: Kein Gerät hat ein DVD-Laufwerk.

Der erste tragbare Computer wog 11 Kilogramm. Das war 1981. Heute wiegen Laptops im Schnitt 3 Kilogramm. Mit 1 bis 1,5 Kilogramm noch leichter sind Ultrabooks. Saldo wollte wissen, wie es bei diesen Leichtgewichten mit der Akkulaufzeit, Leistung/Schnelligkeit, Handhabung, Ausstattung und Bildqualität aussieht, und schickte acht Geräte ins Labor.

Die getesteten Ultrabooks kosten zwischen 959 und 1349 Franken. Alle verfügen über 4 GB Arbeitsspeicher, einen Intel-Core-i5-Prozessor, ein 13,3-Zoll-Display, WLAN und Bluetooth. Testsieger ist das Macbook Air von Apple. Es punktet mit der längsten Akkulaufzeit von 8 Stunden und 21 Minuten und einer kurzen Ladezeit von 1 Stunde und 40 Minuten sowie geringem Stromverbrauch.

Ultrabooks haben kein DVD-Laufwerk und meist eine geringere Speicherkapazität als Notebooks. Software muss man zur Installation entweder aus dem Internet herunterladen oder an einem anderen Gerät auf einen USB-Stick kopieren. Ausserdem: Für Videospiele sind Ultrabooks nicht gemacht. Fast kein Gerät hat eine Grafikkarte – Videospiele laufen nicht flüssig.

Der vollständige Test ist in der Saldo-Ausgabe 19/2012 nachzulesen. Das Heft ist für 4 Franken am Kiosk erhältlich.

1

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von Imago am
28.11.2012, 11:29

Aerger mit ASUS Ultrabook

Leider wurde bei diesem Test nicht die Schadensanfälligkeit und Serviceleistungen berücksichtigt. Wir haben im Februar 2012 ein (teures) ASUS-Ultrabook gekauft und es schon 4 Mal zur Reparatur einsenden müssen, weil es herstellungsbedingt nicht gestartet werden konnte. Es war insgesamt während rund 1 Monat nicht benutzbar und es wurde trotz Garantiefall kein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt. Bei der 3. Reparatur kam das Gerät mit Wackelkontakt beim Akku-Adapter zurück und nach nur einer Woche fiel das Innenteil bei normalem Gebrauch ab. Nun will Swissit, die Servicefirma von ASUS in der Schweiz, das Gerät nicht ersetzen und stellt eine Reparatur von über 1100.- Fr. in Rechnung. Unsere Beschwerde mit der ASUS-Stelle in Deutschland (da in der Schweiz niemand entscheidungsbefugt ist) ist noch unbeantwortet. Mit diesen Erfahrungen können wir das Ultrabook und ASUS überhaupt nicht weiterempfehlen.

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Leichte Laptops: Die teuersten Modelle sind am besten

Kurz und bündig: Problem mit dem Stecker

Rückrufliste: Gefährliche Produkte