UBS schlägt auf

K-Geld 03/2013 vom | aktualisiert am

von

Vermögensverwaltung. Die UBS erhöht die Gebühren für Vermögensverwaltungsmandate. Die Aufschläge per 1. Mai 2013 sind happig: Je nach Anlagestrategie erhöhen sich die Pauschalen um bis ein Viertel (siehe Tabelle). Noch stärker steigen sie für grosse Vermögen von 10 bis 25 Millionen Franken: Der Aufschlag beträgt gar fast durchwegs ein Drittel.

UBS-Sprecher Samuel Brandner begründet die dermassen stark erhöhten Gebühren mit der «vereinfachten und transparenteren Preisstruktur in Zusammenhang mit den wegfallenden Retrozessionen», der «gestiegenen Qualität der Beratung» und der «Verarbeitungsgeschwindigkeit von Marktinformationen».

Tipp: Auch bei Vermögens­verwaltungsverträgen mehrere Offerten einholen. Die Preise sind Verhandlungssache.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Darf die Bank so viel verlangen?

Privatkonto: Migros-Bank wird günstiger als die Post

Finanztipp: 3a-Sparkonto lohnt sich nicht mehr