Teenager kommen leicht an nikotinhaltige E-Zigaretten

K-Tipp 03/2019 vom

von

Nikotinhaltige ­E-Zigaretten werden an Minderjährige ­verkauft – trotz allen Beteuerungen der Branche. Das zeigt eine Stichprobe in drei Städten.

Alterskontrolle funktioniert nicht überall: Zwei Teenager beim Nikotin-Dampfen (Bild: iSTOCK)

Alterskontrolle funktioniert nicht überall: Zwei Teenager beim Nikotin-Dampfen (Bild: iSTOCK)

Elektronische Zigaretten verbrennen keinen ­Tabak, sondern verdampfen eine Flüssigkeit in einer Kapsel. Beim Konsum entsteht kein Rauch, sondern Dampf, der kaum Geruchsspuren hinterlässt. Diese Flüssigkeit enthält zwar ­keinen Teer wie normale ­Zigaretten, dafür aber ­Nikotin. In zum Teil sehr hohen Dosierungen. 

Beispiel E-Zigarette «Juul»: Die US-Marke ist bei Teenagern besonders begehrt. In der Schweiz ist sie seit letztem Dezember erhältlich. Eine Juul-Kapsel enthält 20 Milligramm ­Nikotin. Laut Berichten im Internet reicht eine Kapsel für etwa 200 Züge.  

Es gibt eine Lücke im Gesetz

Hersteller und Verkäufer haben sich in einem Kodex verpflichtet, E-Zigaretten und Zubehör nicht an unter 18-Jährige abzugeben. Hintergrund: Ein Verbot für den Verkauf von E-Zigaretten für Minderjährige gibt es nicht. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sind E-Zigaretten weniger schädlich?

«Class A» heisst nicht erstklassig

Schaden E-Zigaretten weniger?