So lässt sich das Bankgeheimnis nicht abschaffen

saldo 19/2016 vom

von

Die WIR-Bank verlangt von ihren Kunden, dass sie auf das Bankgeheimnis verzichten. Der eidgenössische Datenschützer meldet Bedenken an.

Kunden der WIR-Bank: Vor vollendete Tatsachen gestellt (Bild: WIR Bank Genossenschaft)

Kunden der WIR-Bank: Vor vollendete Tatsachen gestellt (Bild: WIR Bank Genossenschaft)

Den Kunden der WIR-Bank flatterte kürzlich Post ins Haus. «Wir zahlen keine ausschweifenden Boni», steht im beiliegenden Faltprospekt. Die Bank unterscheidet sich darin auch von anderen Schweizer Instituten, dass sie als Erste von den inländischen Kunden den Verzicht auf das Bankgeheimnis verlangt.



Dem Versand liegen neue «Allgemeine Geschäftsbedingungen der WIR-Bank Genossenschaft» (AGB) bei. Wer sich ins kleingedruckte Juristendeutsch vorwagt [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Banken drängen zum Verzicht aufs Bankgeheimnis

Bankgebühren: Bank-Cler-Kundin muss nicht zahlen

Kassenobligationen: Diese Banken zahlen am meisten Zins