Schweizer Trauben landen vor allem im Wein

K-Tipp 15/2018 vom | aktualisiert am

von

98 Prozent aller in der Schweiz verkauften Trauben stammen aus dem Ausland.

Gelagerter Wein: Coop-Verteilzentrale in Pratteln BL(Bild: KEYSTONE)

Gelagerter Wein: Coop-Verteilzentrale in Pratteln BL(Bild: KEYSTONE)

Schweizer Tafeltrauben sind kaum erhältlich – die Früchte landen fast ausschliesslich im Wein. Laut dem Schweizer Obstverband liegen die Produktions­kosten bei vier Franken pro Kilo: «Schweizer Tafel­trauben sind nicht wettbewerbsfähig.» 2004 seien im Wallis noch über 110 Tonnen Tafeltrauben  – hauptsächlich Chasselas – produziert worden. Heute sind es laut dem Verband nur noch etwa 10 Tonnen. Der Grossteil davon werde direkt [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wein aus Übersee: Gewissensbisse unnötig

Internet-Weinshops: Fast alle Weine mit Note «sehr gut»

Nur der teuerste Wein begeisterte rundum