Schweiz in Zahlen: Happige Aufschläge für Bio-Produkte

saldo 12/2018 vom

von

Schweizer Konsumenten kauften im vergangenen Jahr Bio-Lebensmittel im Wert von 2,7 Milliarden Franken. 2007 waren es erst 1,3 Milliarden Franken – rund die Hälfte. ­Damit stieg der wertmässige Anteil von Bio-Produkten am Gesamtlebensmittelmarkt von 4,6 auf 9 Prozent. Das geht aus Analysen des Bundesamtes für Landwirtschaft hervor. 

Lebensmittel in Bio-Qualität sind deutlich teurer als andere Produkte: Ein Bio-Warenkorb mit einem Jahresbedarf an gängigen ­Lebensmitteln für eine vierköpfige Durchschnittsfamilie kostete im vergangenen Jahr 2253 Franken, mit Lebensmitteln in ­konventioneller Qualität nur 1537 Franken. Bio-­Produkte waren somit im Durchschnitt 47 Prozent teurer. Je nach Lebensmittelgruppe fiel der Aufschlag unterschiedlich aus: Bio-Kartoffeln waren 2017 wegen schlechter Ernte 92 Prozent teurer als konventionelle. Beim übrigen Gemüse betrug der Bio-­Aufschlag 57 Prozent, bei Fleisch 46 Prozent. Für Bio-Milch und Bio-Milchprodukte mussten die Konsumenten einen durchschnitt­lichen Zuschlag von 39 Prozent zahlen.

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Unseriöser Preisvergleich von «Blick»

Verschiedene Preise für das gleiche Medikament

Schweizer Hersteller verärgern Schweizer Kunden