Betreibung: Schutz vor Schikanebetreibungen

K-Tipp 01/2019 vom | aktualisiert am

von

Eine Betreibung bleibt fünf Jahre lang im ­Betreibungsregister – auch wenn sie ­unbegründet ist. Seit dem 1. Januar kann man sich einfacher dagegen wehren.

Betreibungsamt: Betroffene können neu verlangen, dass Dritten keine Auskunft über eine Betreibung erteilt wird (Bild: KEYSTONE)

Betreibungsamt: Betroffene können neu verlangen, dass Dritten keine Auskunft über eine Betreibung erteilt wird (Bild: KEYSTONE)

Anfang 2013 behan­delte der Zahnarzt Erwin Gerber (Name geändert) aus der Nordwestschweiz einen Patienten. «Der Eingriff verlief optimal», sagt Gerber. Der Patient aber war nicht zufrieden und weigerte sich, die Rechnung von Fr.  2182.20 zu zahlen. Nach zwei Mahnungen ­leitete Gerber gegen ihn die Betreibung ein. Der ­Patient erhob dagegen Rechtsvorschlag. Damit stoppte er die Betreibung. Gerber verfolgte die Sache nicht weiter. Er hatte keine Zeit, weil die Praxis re­noviert wurde. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Kann ich Eintrag löschen lassen?

Wo einen Häftling betreiben?

Wegen Verlustschein betrieben: Wie kann ich mich wehren?

Buchtipp zum Thema

Betreibung, Pfändung, Privatkonkurs