Sanft zu einer glatten Bikinizone

Gesundheitstipp 07/2018 vom

von

Rasieren, wachsen, epilieren: Eine haarlose Intimzone ist in. Doch sie kanne das Risiko für Geschlechtskrankheiten erhöhen. Der Gesundheitstipp sagt, wie Frauen es richtig machen.

Fit für die Badesaison: Mit der richtigen Methode lassen sich störende Haare schonend entfernen (Bild: ISTOCK)

Fit für die Badesaison: Mit der richtigen Methode lassen sich störende Haare schonend entfernen (Bild: ISTOCK)

Eine Strassenumfrage des ­Gesundheitstipp in Zürich zeigt: Sechs von elf befragten Frauen machen die Haare in der Bikinizone weg. Die Zugerin Franziska Urwalek lässt sie sich seit drei ­Jahren regelmässig mit Wachs entfernen. «Die Haut fühlt sich danach angenehm und glatt an», sagt die 30-Jährige. Sie geht zu einer Depiladora – eine Kosmetikerin, die Haare entfernt. Sie streicht ihr alle sechs Wochen warmes Bienenwachs auf die Haut. Dann l&au [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift Gesundheitstipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift Gesundheitstipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Test Epilierer: In der Bikinizone wird es heikel

Nach dem Rasieren nie!

Achselhaare: Vorsicht beim Rasieren