Säule 3a - Zu viel einbezahlt - was kann ich tun?

K-Geld 1/2001 vom 1. Februar 2001

Frage: Über meine Lebensversicherung zahle ich jährlich 4000 Franken in die Säule 3a ein. Ende letzten Jahres hatte ich noch etwas Geld übrig und habe zusätzlich 5000 Franken in ein Säule-3a-Konto bei meiner Bank einbezahlt. Wie viel kann ich nun von den Steuern abziehen?

Antwort: Für 1999 und 2000 gelten für den Steuerabzug folgende Maximalbeträge: Erwerbstätige mit Pensionskasse 5789 Franken (für 2001: 5933 Franken); Erwerbstätige ohne Pensionskasse höchstens 20 Prozent des AHV-pflichtigen Erwerbseinkommens, maximal 28944 Franken (für 2001: 29664 Franken).

Als Angestellter mit Pensionskasse haben Sie 3211 Franken zu viel einbezahlt (9000 minus 5789 Franken). Diesen Betrag können Sie zurückfordern. Hierfür verlangen Banken und Versicherungen eine Bescheinigung des Steueramtes. Teilen Sie der Steuerbehörde mit der nächsten Steuererklärung schriftlich Ihr Versehen mit. Diese stellt Ihnen dann einen Rückforderungsantrag zu.

Bei der Bank ist das kein Problem. Die Rückforderung bei einer Versicherung ist aber komplizierter: Die Rückzahlung führt zu einem Teilrückkauf. Damit reduziert sich die Versicherungssumme wieder. Achten Sie darauf, dass zumindest die für den Erhalt eines Versicherungsschutzes im Todesfall oder bei Erwerbsunfähigkeit notwendige Prämie einbezahlt bleibt.

(rm)
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Weitere Artikel zum Thema

Freiwillige Einzahlungen in die 2. und 3. Säule: Das sollten Sie wissen

2. Säule: Panikmache auf Vorrat

Pensionskasse: Einkauf speziell für Ältere sinnvoll

Buchtipp zum Thema

Gut vorsorgen: Pensionskasse, AHV und 3. Säule

Unfall-Opfer: Das sind Ihre Ansprüche

Erfolgreich als Kleinunternehmer

Aktuelles Heft

Aktuelle Ratgeber

Spitäler

Sollen Chefärzte für Operationen Boni erhalten?

Alle Umfragen

Geldberatung

Hier können Sie eine Frage an unsere Geldberatung stellen.

Unsere Handy-Apps

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern für Apple und Android

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Volksinitiative