Rückstände in Babyflaschen

2. September 2008

von

Schoppen aus unzerbrechlichem Kunststoff können giftige Stoffe freisetzen. Nur die richtige Handhabung schützt.

Unzerbrechliche Babyflaschen bestehen aus Polycarbonat. Weit über 1000 amerikanische Untersuchungen zeigen nun, dass sich bei der täglichen Benützung solcher Flaschen aus dem Kunststoff Bisphenol A freisetzen und ins Getränk gelangen kann. Bei jungen Mäusen und Ratten führte der Stoff zu „negativen Folgen für die Hirnentwicklung“, stellten die Forscher fest.

Das Kantonale Labor Zürich bestätigt nun, dass Bisphenol A freigesetzt werden kann, betont aber, bei sorfältiger Anwendung könnten die Flaschen bedenkenlos benützt werden. 

Bisphenol A stammt aus der Zersetzung von Polycarbonat, das durch hohe Temperaturen  (über 50 Grad Celsius) und alkalisches Wasser gelöst wird. Stark alkalisches Wasser entsteht, wenn die Flüssigkeit während zehn Minuten gekocht wird. Wird dieses Wasser nun in den Schoppen gegossen, dann kann sich innerhalb von wenigen Minuten eine grosse Menge Bisphenol A freisetzen. Damit dies nicht passiert, rät das Kantonale Labor:

 

  1. Wasser, das für das Auskochen der Babyflsache gebraucht wurde, wegschütten und nicht für die Herstellung eines Getränks verwenden.
  2. Aufgekochtes Wasser erst nach etwas Abkühlen in die Flasche giessen.
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Stillen: Muttermilch macht reich

Babybrei

Baby-Herzschläge: Unnötige Kontrollgeräte