Roaming: Nationalrat knickt ein

18. September 2013

von

Handy-Tarife für Schweizer im Ausland bleiben überrissen hoch. Die Mehrheit der Parlamentarier sieht keinen Handlungsbedarf. Auch der Nationalrat, der für tiefere Roaming-Gebühren war, machte eine Kehrtwende.

Auf die Politik ist kein Verlass, wenn es um die rasche Senkung der hohen Tarife für die Handy-Benutzung im Ausland geht. Die Ernüchterung trat bereits im Frühling ein: Da gab es Ständeräte, die sich in der Ratsdebatte mit markigen Worten hervortaten: «Dumm und dämlich» würden die Telekomfirmen sich mit diesen Roaming-Gebühren verdienen, war etwa zu hören (K-Tipp 06/2013). Nur: Taten liessen sie keine folgen. Die Vorstösse für tiefere Preise beim Roaming wurden auch mit ihrer Hilfe auf Eis gelegt.

Für eine herbe Enttäuschung sorgte nun auch der Nationalrat. Noch 2011 hatte dieser fast einstimmig entschieden, dass die überhöhten Tarife gesenkt werden müssen. Das war einmal. Anstatt erneut Gegensteuer zu geben, schwenkte die grosse Kammer in der laufenden Herbstsession auf die Linie des Ständerats ein. Bedeutet: Nichtstun, bis der Bundesrat Ende 2014 seinen Bericht zur Entwicklung der Gebühren erstellt hat.

2

Kommentare

Kommentar hinzufügen

von kurt2010 am
21.09.2013, 18:01

Wahlen!

Wir wählen doch immer wieder diese Interessenvertreter - wo liegt das Problem?

von dan140 am
18.09.2013, 17:10

Skype oder Whatsapp benutzen!

Fast jeder hat ein smartphone und fast überall gibt es wireless...aus griechenland habe ich kürzlich statt chf 2 noch 12 rappen mit skype pro gesprächsminute bezahlt, bei bester qualität. Sms weltweit 11 rappen statt chf 1.-

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Handy: Datenpakete fürs Ausland verfallen rasch

Bestes Handynetz: Vergessen Sie die Werbung!

Bei Anrufen ins Ausland ist Swisscom am teuersten