Regelmässig lüften hilft gegen Schimmel

K-Tipp Wohnen 02/2019 vom

Schimmel in der Wohnung kann der Gesundheit schaden. Er lässt sich verhindern – und oft auch mit Hausmitteln beseitigen.

Hausmittel: Die Chemikalien von Anti-Schimmel-Sprays ­können laut dem deutschen Umweltbundesamt über lange Zeit in Räumen verbleiben und die Luft belasten. Bewährte Alternativen sind 70-prozentiger Alkohol, Brennspiritus und Isopropyl­alkohol aus der Drogerie. Diese Mittel ­verflüchtigen sich nach der Anwendung.

Vorbeugen: Die Luftfeuchtigkeit in einem Raum sollte nicht über 55 Prozent steigen. Pro Tag drei- oder viermal stosslüften. 5 bis 10 Minuten Durchzug ­reichen aus. Räume zudem nicht auskühlen lassen: Tagsüber ­sollte die Raumtemperatur nicht weit unter 20 Grad fallen. Fenster in der kühlen Jahreszeit nicht kippen. Zwischen Möbeln und Aussenwänden rund 10 Zenti­meter Abstand lassen – so kann die Luft zirkulieren. 

Tipps für Mieter: Bei Pilzbefall können Mieter vom Vermieter verlangen, dass er den Schimmelpilz fachgerecht beseitigt. Wird er trotz Mahnung nicht ­aktiv, kann der Mieter den Pilz ­selber beseitigen lassen und dem Vermieter Rechnung ­stellen. Die Alternative: Eine Klage bei der Schlichtungsbehörde für Mietsachen. Sie soll den Ver­mieter dazu verpflichten, den Mangel zu beheben. Zudem kann der Mieter verlangen, dass der Mietzins so lange reduziert wird, bis der Pilz entfernt ist.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Diese Mittel helfen gegen Schimmelpilz

«Für kein Geld der Welt bleibe ich in dieser Wohnung»

Wenn der Handwerker zuschlägt

Buchtipp zum Thema

Besser leben im Alter