Post hat weniger Arbeit – kassiert aber trotzdem

K-Tipp 05/2019 vom

von

Kaufen Schweizer Kunden in ausländischen Internetshops ein, hat die Post mit dem Inkasso der Mehrwertsteuer oft nichts mehr zu tun. Gebühren erhebt sie dennoch.

Gebühren ohne rechtliche Grundlage: Eine Pöstlerin bei der Arbeit (Bild: Keystone)

Gebühren ohne rechtliche Grundlage: Eine Pöstlerin bei der Arbeit (Bild: Keystone)

Seit Anfang Jahr gilt für den internationalen Versandhandel eine neue Regel: Wenn ein auslän­discher Versandhändler mit Kleinsendungen in die Schweiz pro Jahr mehr als 100 000 Franken Umsatz macht, ist er hier mehrwertsteuerpflichtig. «Seine Lieferungen gelten als In­landlieferungen», hält das Finanzdepartement fest.



Für die Kunden heisst das: Der ausländische Versandhändler belastet ihnen die Schweizer Mehrwertsteuer schon beim [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Trotz Skandal: Ex-Post-Chefin sahnt ab

Post bestraft Handy-Verweigerer mit höheren Gebühren

Konsument Frenkel: Die beste Post der Welt