Parlament schützt lieber die Lebensmittelbranche als Babys

saldo 07/2018 vom

von

Ein Bundesamt findet Arsen in Reisprodukten für Kleinkinder. Doch die Eltern dürfen nicht erfahren, um welche Produkte es sich ­handelt.

Hochgiftig: Für Kleinkinder ist anorganisches Arsen gefährlich (Bild: ISTOCK)

Hochgiftig: Für Kleinkinder ist anorganisches Arsen gefährlich (Bild: ISTOCK)

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit untersuchte im März 105 Reis­produkte für Babys und Kleinkinder. Darunter waren Reisdrinks, Cracker, Waffeln und Fertiggerichte. In allen Proben fand das Labor Arsen. Der grösste Teil davon war anorganisches Arsen. Es gilt laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als «krebserregend» und «hochgiftig». 



Anorganisches Arsen ist laut dem deutschen Bundesinstitut für Riskobeurteilung in L [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift saldo und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift saldo und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

In Babyguetsli steckt mehr Zucker als in normalen Biscuits

Carrageen: Heikler Stoff in vielen Lebensmitteln

Der Gurt gehört unter die Jacke