Orangen und Zitronen: Gut versteckte Chemie

K-Tipp 09/2016 vom

von

Geriebene Schalen von Zitrusfrüchten werden für viele Rezepte verwendet. Eine Stichprobe zeigt: Früchte mit unbehandelten Schalen sind nur schwer zu finden.

Orangen in Manor-Filiale: Versteckter Hinweis auf Fungizid Imazalil (Bild: Darko Cetojevic)

Orangen in Manor-Filiale: Versteckter Hinweis auf Fungizid Imazalil (Bild: Darko Cetojevic)

Orangen, Mandarinen oder Zitronen sind empfindliche Früchte. Beim Transport und bei der Lagerung können sie schnell austrocknen. Zudem sind sie anfällig für Schimmelpilze. Die Hersteller wollen die Früchte möglichst lange haltbar machen. Deshalb besprühen sie sie ­gegen Feuchtigkeitsverlust mit Wachs. Gegen Schimmel helfen Mittel wie Thiabendazol und Imazalil.

Diese Fungizide verbleiben auf der Schale oder dringen in sie ein. Beide Mittel sind problematisch: Thiabendazol verursachte in Tierversuchen Schäden an Nieren und Leber. Imazalil steht im Verdacht, Krebs zu verursachen und die Fortpflanzung zu beeinträchtigen. Deshalb sollte man Schalen von Zitrusfrüchten nicht essen. Allerdings werden sie ganz und in geriebener Form häufig für ­Kuchen, Cocktails oder Saucen verwendet.

Die Behandlung der Schalen von Zitrusfrüchten zu dekla­rieren, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Händler sagen aber, im Laden werde ­darauf hingewiesen. Doch das stimmt nur teilweise. Das zeigt ein Augenschein des K-Tipp in einigen ­Filialen der Grossverteiler: 

  • In der Manor-Filiale in Rapperswil SG musste man die Holzkiste der ­Navelinas-Orangen aus der Auslage heben, um die Etikette mit dem Hinweis «Traité au Imazalil» (mit Imazalil behandelt) zu finden.
  • Auch in Aldi-Filialen musste man die Karton­schale aus dem Gestell nehmen, um im Kleingedruckten auf der Etikette den Hinweis «Konserviert mit Imazalil» zu finden. Da­neben waren ein weiteres Fungizid und zwei E-Nummern angegeben.
  • Im Eurospar in Schänis SG war kein Hinweis zu finden. Die Kisten lagen so eng nebeneinander, dass sie nicht bewegt werden konnten. Auf Nachfrage ­erklärte die Verkäuferin, die Zitronen seien gespritzt.
  • Die Migros schreibt bei ­ihren «Zitronen im Netz» gut sichtbar auf das Preisschild: «Nach der Ernte unbehandelt.» Dieser Hinweis bedeutet allerdings nur, dass nach der Ernte keine Konservierungsstoffe eingesetzt wurden. Was vor der Ernte gespritzt wurde, muss nicht deklariert werden. Bei behandelten Orangen in der gleichen Auslage war der Hinweis auf Imazalil und Thiabendazol nur im Kleingedruckten auf der Ge­binde-Etikette zu finden. 
  • Tipp: Beim Kochen oder Backen Schalen von Bio-Früchten verwenden. Diese dürfen weder gespritzt  noch künstlich konserviert oder gewachst werden.
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Stimmts?

Natürliche Verwöhnkur fürs Gesicht

Kosmetik: Weniger natürlich als angegeben

Aktuelles Heft

SBB-Kundendienst

Der SBB-Kundendienst verlangt für telefonische Auskünfte Fr. 1.16/min. E-Mail-Anfragen beantwortet er zum Teil erst nach 20 Stunden (siehe saldo-Artikel hier).

Referendum Altersvorsorge

Hier Unterschriftenbogen gegen Altersvorsorge 2020 herunterladen

Aktuelles Heft

Schlüsselfundmarke

Aktuelle Ratgeber

Swisscom

Hier Musterbriefe zu den Vertragsänderungen herunterladen:
Ablehnung Swisscom Datenschutzerklärung
Ablehnung aller Swisscom Vertragsänderungen

Aktuelle Tests

Roaming-Kosten

Seit dem 1. Januar 2009 haben Schweizer wegen überrissenen Handy-Gebühren im Ausland

zuviel bezahlt.

Unsere Handy-Apps

Testsieger App K-Tipp

Testsieger für Apple und Android

E-Nummern App

E-Nummern für Apple und Android

Budget Alarm App

Kostenloser Budget-Alarm für Apple und Android

Hochpreis

Aktuelle Merkblätter

Aktuelle Musterbriefe

Kostenloser Ratgeber für Menschen mit Behinderung