ÖV-Passagiere zahlen Dutzende Millionen zu viel

K-Tipp 14/2018 vom

von

Für die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs scheinen die gängigen Rundungsregeln nicht zu gelten. Die Folge: Zu teure Billette.

SBB: Wegen falschen Rundungen zahlen Kunden zu hohe Billetpreise

SBB: Wegen falschen Rundungen zahlen Kunden zu hohe Billetpreise

Schweizer Bahn- und Busbetriebe arbeiten mit sogenannten Distanzzuschlägen, um mehr Geld einzunehmen. Das heisst: Sie berechnen mehr Fahrkilometer, als die Reisenden zurücklegen (siehe Unten). Darüber hat der K-Tipp schon mehrmals berichtet. Doch die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs ­haben noch einen anderen Trick auf Lager: eigene Rundungs­regeln.

Jeder Primarschüler lernt, wann man auf- und wann man abrundet.  Doch bei den Bahn- und Bustarifen gibt es nur eine Regel: immer aufrunden. Und zwar bei Distanzen und Preisen. Wie das geht, zeigt der K-Tipp an einer Bahn­strecke von 85 km Länge. Ein Einfachbillett in der 2. Klasse müsste aufgrund der Kilometertarife eigentlich Fr. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift K-Tipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift K-Tipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

ÖV-Passagiere werden härter angepackt als Autofahrer

Ticketchaos: Auf Billett-Apps ist kein Verlass

Verwirrende Perronanzeigen