Nur ein Gerät raffelt gut

K-Tipp 08/2012 vom

von

Gemüseraffeln: Der Testsieger arbeitet schnell und sauber und lässt sich einfach reinigen. Bei manchen Produkten besteht Verletzungsgefahr.

Rüeblisalat, Reibkäse oder Rösti: Der «Kassensturz» hat zehn der meist­verkauften Küchenraffeln für den Handbetrieb geprüft – von der klassischen Vierseitenraffel aus Chromstahl bis zum multifunktionalen Hobel mit bis zu acht Funktionen.

Fünf Experten aus Küche, Hotelfach und Gastronomie testeten die Geräte auf Folgendes: Schnittresultate bei ­Salatgurken, Rüebli, Zwiebeln, Kartoffeln und Tomaten; Montage, Material­verarbeitung, Verstaubarkeit und Reinigung; Stabilität und Verletzungsgefahr.

Die Testergebnisse fielen sehr unterschiedlich aus: Vier der zehn Geräte bekamen von der Fachjury nur eine «ungenügende» Gesamtnote, darunter zwei klassische Vierkantraffeln: Der Microplane von Globus war mit Fr. 79.90 nicht nur das teuerste Produkt im Test. Es zeigte auch grosse Schwächen – vor allem beim Raffeln von Gemüse. Statt in sauber geschnittene Scheiben wurde das Gemüse in ein Mus ­verwandelt. Nicht besser schnitt die mit Fr. 10.80 sehr günstige Vier­kant­reibe Cucina & Tavola von der ­Migros ab.

Globus weist in seiner Stellungsnahme dar­auf hin, dass diese Raffel eher für härtere Gemüsesorten sowie für Schokolade, Käse und Orangenschale geeignet sei. Bei der Migros zeigte man sich vom schlechten Abschneiden überrascht: Es lägen keine Kundenreklamationen vor.


Gefahr für die Finger – trotz Gemüsehalter

Aber auch andere Gemüse­raffeln wurden in ein­zelnen Punkten negativ bewertet. Hauptkritikpunkt: Während des Raffelns kommen die Finger den scharfen Klingen gefährlich nahe. Spezielle Gemüsehalter sollen dieses Risiko minimieren. Nur: Bei mehreren der Testgeräte lässt sich das Gemüse auch mit solchen Haltern nicht gefahrlos über die Raffel ziehen.

Bilanz der Experten: Eine gute Raffel erzeugt Gemüse mit Biss. Zudem ist sie einfach und schnell montiert und demontiert. Und auch die Reinigung des Geräts muss problemlos sein.

Wichtig: Fast alle Raffeln sind laut Packungs­beilage spülmaschinenfest. Die meisten Hersteller empfehlen dennoch, die Geräte von Hand zu reinigen – so blieben die Klingen länger scharf.


Die Gesamtnote «gut» gabs für:

  • Börner V5 (Fr. 60.–, eingekauft an einem Marktstand; Bild)



«Genügend» waren:

  • Zyliss Gourmet Hobel (Fr. 69.90, Manor)
  • Genius Alligator (Fr. 69.90, Teleshop)
  • Moha Slizzy (Fr. 59.90, Coop)
  • Genius Nicer-Dicer (Fr. 69.90, Teleshop)
  • GSD Universalhobel (Fr. 43.90, Globus)
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Rückrufliste: Gefährliche Produkte

Katalogpreise sind ein Witz

Staubsauger: Nicht jeder saugt alles