Neue Gerichtsurteile: Krankenkasse muss nur günstigeren Zahnersatz zahlen

K-Tipp 08/2019 vom

von

Eine Zürcherin verlor bei ­einem Unfall die vor­deren oberen Zähne. Sie war bei ihrer Krankenkasse Mutuel Assurance auch gegen Unfälle versichert und stellte ein Gesuch um Kostengutsprache für eine Rekonstruktion mit Implantaten für fast 20 000 Franken. Auf Anfrage der Kasse er­stellte der Zahnarzt einen Kostenvorschlag für eine herausnehmbare Prothese. Kosten: rund 5000 Franken. Mutuel er­teilte darauf nur dafür die Gutsprache. Die Frau wehrte sich bis vor Bundes­gericht vergeblich: Möglicherweise sei die teurere Variante zwar ästhetischer und komfortabler. Beide seien aber zweckmässig. Daher müsse die Kasse nur die günstigere zahlen.

Bundesgericht, Urteil 9C_637/2018 vom 28.3.2019

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neue Gerichtsurteile: Zuerst zahlen, dann wechseln

Neue Gerichtsurteile: Krankenkasse darf Spitex-Leistungen nicht kürzen

Krankheiten: Patienten, bitte nachzahlen!

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert

Gesunde und schöne Zähne