Neue Gerichtsurteile: Krankenkasse darf Spitex-Leistungen nicht kürzen

K-Tipp 05/2019 vom

von

Eine Frau aus Basel betreute zu Hause ihren an Demenz erkrankten Mann. Dazu kamen pro ­Monat noch 120 Stunden Betreuung durch die Spitex. Die Krankenkasse Avenir verfügte aufgrund des Berichts eines Vertrauensarztes nach rund drei Jahren, nur noch 80 Stunden zu bezahlen. Die Ehefrau wehrte sich dagegen erfolgreich bis vor das Bundesgericht. Die Richter ­befanden, die Krankenkasse müsse sämtliche Kosten erstatten. Es sei nicht nachvollziehbar, wie Avenir zur tieferen Stundenzahl gelangt sei. Die Spitex habe den Bedarf vor Ort abgeklärt: Dieser sei hausärztlich bestätigt. 

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Krankenkassen: Schulden können teuer werden

Neue Gerichtsurteile: Krankenkasse muss nur günstigeren Zahnersatz zahlen

Neue Gerichtsurteile: Zuerst zahlen, dann wechseln

Buchtipp zum Thema

So sind Sie richtig versichert